KMU

Was sind klein- und mittelständische Unternehmen?

Examensarbeiten aus den Wirtschaftswissenschaften (BWL, VWL) nehmen einen großen Raum in dem Spektrum an Texten ein, die wir zum Lektorat oder zur Formatierung erhalten. Häufig geht es darin um eine besondere Unternehmensgruppe: die mittelständischen Unternehmen. Hier besteht häufig Unsicherheit über die Schreibweise oder die inhaltliche Definition dieser Gruppe, wie wir feststellen.

Oft lesen wir: „klein- und mittelständische Unternehmen“. Der erste Begriff kann nur zu „kleinständische Unternehmen“ ergänzt werden, eine Bezeichnung, die aber in der Praxis nicht vorkommt. Vielleicht sind „Kleinunternehmen“ gemeint? Dann wäre die Schreibweise „Klein- und mittelständische Unternehmen“ richtig. Mittelständische Unternehmen umfassen jedoch bereits die Kleinunternehmen: Zum Mittelstand werden kleine und mittlere Unternehmen gezählt. Neben dieser quantitativen Definition gibt es eine qualitative Definition von Mittelstand: Demnach handelt es sich um Familienunternehmen, die wiederum von den großen Unternehmen, den Konzernen, abgegrenzt werden.

Die sprachliche Nähe von „mittelständisch“ und „mittlere“ scheint der Grund dafür zu sein, dass beide Begriffe (fälschlicherweise) inhaltlich gleichgesetzt und „kleine Unternehmen“ davon abgegrenzt werden.

Welche Formulierungen sind nun korrekt? Sie haben zwei Möglichkeiten: Sie können die Unternehmen als „mittelständische Unternehmen“ bezeichnen oder als „kleine und mittlere Unternehmen“ (und diese eventuell als KMU zusammenfassen).

Außerdem haben Sie die Möglichkeit, diese Gruppe weiter aufzuschlüsseln, wenn Sie in Ihrer Arbeit zum Beispiel auf Kleinstunternehmen eingehen. Diese dürfen Sie als „kleine mittelständische Unternehmen“ bezeichnen (ohne Komma).

Wenn Sie automatisch über neue Einträge informiert werden wollen, folgen Sie uns auf Facebook.

© Dr. Anette Nagel. Artikel erschienen im Januar 2016.

Was sind klein- und mittelständische Unternehmen?