Komma und und

Ein Komma vor „und“ – ja oder nein?

Vor einem „und“ muss nach neuer Rechtschreibung kein Komma mehr gesetzt werden – davon gehen viele Studierende aus, wie wir feststellen. Diese Regel gilt jedoch nicht immer.

Oft ist ein Komma vor „und“ sinnvoll, weil man sonst den Satz falsch verstehen könnte: „Wir aßen die Äpfel(,) und die Bananen ließen wir liegen.“ Oft ist ein Komma vor „und“ aber auch verpflichtend, nämlich hier: „Die Frist endet nächste Woche, und zwar am Donnerstag.“

Freigestellt ist ein Komma vor „und“ in der Regel bei gleichrangigen Satzteilen: „Im Folgenden wird die Fragestellung erläutert(,) und anschließend wird auf den Aufbau der Arbeit eingegangen.“ Nach neuer Rechtschreibung kann das Komma zwischen zwei Hauptsätzen entfallen.

Im folgenden Fall aber ist das Komma vor „und“ obligatorisch: „Wir hoffen, dass wir Ihnen damit helfen konnten, und freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme.“ Denn hier handelt es sich um einen Nebensatz, der mit zwei Kommas in einen übergeordneten Hauptsatz eingeschoben wird. Der Hauptsatz lautet: „Wir hoffen und freuen uns“ und der Nebensatz „dass wir Ihnen damit helfen konnten“. Beide Kommas sind hier Pflicht.

Ähnlich verhält es sich bei folgendem Satz: „Er hat die Kompetenz, dies genau zu erklären, und die Fähigkeit, dies gut zu vermitteln.“ Hier lautet der Hauptsatz: „Er hat die Kompetenz und die Fähigkeit“, und auch hier muss der eingeschobene Nebensatz durch zwei Kommas vom Hauptsatz getrennt werden.

Diese Kommaregel ist relativ unbekannt, wie wir feststellen. Daher kann ein an solchen Stellen ergänztes Komma als Kommafehler angesehen werden. Um dies zu vermeiden, weisen wir unsere Kunden in der zusammenfassenden Dokumentation auf diese Regel hin.

Gut veranschaulichen lässt sich diese Regel übrigens anhand des folgenden Satzes: „Der Zug fuhr gegen die Kuh, die auf den Schienen stand, und entgleiste.“ Wenn Sie hier einmal das letzte Komma weglassen, werden Sie den Bedeutungsunterschied feststellen.

Wenn Sie automatisch über neue Einträge informiert werden wollen, folgen Sie uns auf Facebook.

© Dr. Anette Nagel. Artikel erschienen im Februar 2016.

Ein Komma vor „und“ – ja oder nein?