AGB – Karriereberatung

CONTEXTA Karriereberatung
Allgemeine Geschäftsbedingungen (Stand: 1. Januar 2017)

1. Allgemeines
Diese AGB gelten für den gesamten Geschäftsverkehr mit unseren Kunden im Bereich der Karriereberatung von CONTEXTA Dr. Anette Nagel und Petra Oerke GbR. Mit der Beauftragung der Leistung gelten diese Bedingungen als angenommen. Abweichende oder ergänzende Vereinbarungen gelten nur, wenn sie schriftlich bestätigt wurden.

2. Vertragsabschluss
Der Kunde erteilt die Aufträge in mündlicher, elektronischer, schriftlicher oder fernmündlicher Form. Ein Auftrag gilt dann als erteilt, wenn er von CONTEXTA schriftlich bestätigt worden ist (per E-Mail oder im Büro von CONTEXTA mit dem Auftragsformular).
Bis zum Zeitpunkt der schriftlichen Bestätigung durch CONTEXTA besteht ein Widerrufsrecht seitens des Kunden. Sobald der Auftrag bestätigt wurde, erlischt das Widerrufsrecht.

3. Angebote / Preise
Die Angebote von CONTEXTA sind freibleibend. Die Preise im Bereich CONTEXTA Karriereberatung verstehen sich zuzüglich Mehrwertsteuer von 19 Prozent.
CONTEXTA ist berechtigt, bei der Stornierung von Aufträgen durch den Kunden bereits erbrachte Teilleistungen in Rechnung zu stellen.

4. Lieferung
Die Beratung erfolgt persönlich im direkten Gespräch in den Büroräumen von CONTEXTA, auf Wunsch auch telefonisch oder per Skype; erstellte bzw. bearbeitete Unterlagen werden per E-Mail versandt. Die elektronische Übertragung erfolgt auf Gefahr des Kunden. Für eine fehlerhafte Übertragung der Dokumente sowie für deren Beschädigung oder Verlust haftet CONTEXTA nicht.
Beratungstermine und Lieferfristen werden nach bestem Wissen genannt. Verschiebungen sind jedoch nicht auszuschließen. Wird die Frist um mehr als eine Woche überschritten, kann der Kunde durch eine formlose Erklärung vom Vertrag zurücktreten.
Liefer- und Leistungsverzögerungen aufgrund höherer Gewalt – als solche gelten Umstände und Vorkommnisse, die mit der Sorgfalt einer ordnungsgemäßen Betriebsführung nicht verhindert werden können, – entbinden CONTEXTA für die Zeit der Störung von den Vertragsverpflichtungen. Dies gilt ebenfalls für Verzögerungen, die durch den Kunden verursacht werden (z. B. bei verspäteter Bereitstellung notwendiger Informationen oder Unterlagen).
Die Lieferung gilt als erfolgt, wenn die Beratung erbracht bzw. die Dokumente nachweisbar an den Kunden abgeschickt wurden.

5. Zahlungsbedingungen
Das vereinbarte Honorar wird nach Erbringung der Leistung in Rechnung gestellt. Der Rechnungsversand erfolgt, wenn nichts anderes vereinbart wird, per E-Mail. Die Rechnungen sind umgehend fällig und innerhalb von 10 Tagen ab Rechnungsdatum ohne Abzüge zu begleichen.
Bei Neukunden und Kunden, die ihren Wohnsitz im Ausland haben, kann CONTEXTA die Hälfte des vereinbarten Honorars vor Erbringung der Leistung verlangen. Sie werden in diesem Fall mit der Auftragsbestätigung zur Zahlung eines Abschlages in Höhe der Hälfte des Rechnungsbetrages aufgefordert. Die Lieferung erfolgt nach Eingang der Zahlung, die vereinbarten Lieferfristen für schriftlich zu erbringende Leistungen verlängern sich entsprechend. Mit der Lieferung wird eine Rechnung per E-Mail über den Gesamtbetrag versandt, auf die der gezahlte Abschlag angerechnet wird.

6. Verantwortung des Kunden
CONTEXTA führt die Beratungen und die Erstellung bzw. Bearbeitung von Unterlagen im Auftrag des Kunden und auf der Grundlage seiner Angaben durch. Für diese Angaben ist nur der Kunde verantwortlich. CONTEXTA kann diese nicht auf Richtigkeit prüfen und geht davon aus, dass sie der Wahrheit entsprechen und dass die Person, für die eine Beratung erfragt bzw. die in den Unterlagen genannt wird, mit dem Kunden identisch ist. Sollte dies nicht der Fall sein, so haftet CONTEXTA für keinerlei Schädigungen oder Nachteile, die durch die Geschäftstätigkeit entstehen könnten.

7. Gewährleistung / Haftung
CONTEXTA verpflichtet sich, alle Aufträge mit größter Sorgfalt und nach bestem Wissen und Gewissen auszuführen. CONTEXTA haftet nur bei nachweislichem Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit, insgesamt jedoch nur bis zur Höhe des Rechnungsbetrages. Es wird keine Haftung übernommen für Fehler oder Verzögerungen, die vom Kunden durch falsche Angaben, unvollständige oder nicht rechtzeitig zur Verfügung gestellte Informationen oder Unterlagen verursacht werden. CONTEXTA haftet nicht für Schäden oder Verzögerungen, die durch höhere Gewalt oder technische Störungen entstanden sind.
Innerhalb von zehn Tagen, nachdem die Beratung erfolgt ist bzw. Unterlagen an den Kunden versandt wurden, kann dieser auf eventuell vorhandene Mängel hinweisen. Erfolgt innerhalb dieser Frist keine Einwendung, so gilt der Auftrag als genehmigt. Ebenfalls gilt der Auftrag als genehmigt, wenn der Kunde die erhaltenen Leistungen gegenüber Dritten verwendet und nachträglich Mängel feststellt. In diesem Fall ist er für die sofortige Abnahme des Auftrags verantwortlich.
Bei nachweisbaren Fehlern in den von CONTEXTA bearbeiteten oder erstellten Unterlagen hat der Kunde einen Anspruch auf deren kostenlose Korrektur.

8. Garantien
CONTEXTA kann den Erfolg der erhaltenen Leistungen nicht garantieren. Auch bei fachkundiger Beratung und sehr guten Bewerbungsunterlagen sind Ausbildung, Qualifikation und Berufserfahrung sowie Engagement des Kunden bei der Umsetzung der Beratungsergebnisse ausschlaggebend. Daher übernimmt CONTEXTA keine Haftung für erfolglos gebliebene Leistungen. Der Kunde trägt die alleinige Verantwortung für sein Vorgehens im Bewerbungsverfahren bzw. Karriereentwicklungsprozess.

9. Vertraulichkeit
CONTEXTA sichert absolute Vertraulichkeit zu. Dies bezieht sich sowohl auf sämtliche Gesprächsinhalte und überlassene Dokumente als auch auf sonstige Informationen, die einen Auftrag selbst oder den Kunden betreffen. Diese Vertraulichkeitsverpflichtung hat auch über den Zeitraum der Beratung hinaus auf unbestimmte Zeit Bestand.
CONTEXTA ist berechtigt, aber nicht verpflichtet, zur Sicherung der Rückübersendung von Dokumenten eine Sicherungskopie zu ziehen und diese bis zum Ablauf eventueller Ansprüche des Kunden gegen CONTEXTA aufzubewahren.
Aufgrund der elektronischen Übermittlung von Texten und Daten sowie sonstiger Kommunikation in elektronischer Form zwischen dem Kunden und CONTEXTA kann ein absoluter Schutz vertraulicher Daten nicht gewährleistet werden. Es ist nie ganz auszuschließen, dass Dritte unbefugt auf elektronischem Weg Zugriff auf die übermittelten Informationen nehmen.

10. Schlussbestimmungen
Sofern eine der Bestimmungen durch Aufhebung oder rechtliche Unwirksamkeit ganz oder teilweise unwirksam ist oder wird, bleiben die übrigen Bedingungen gültig. Erfüllungsort und Gerichtsstand ist Osnabrück. Für die gesamte Rechtsbeziehung zwischen CONTEXTA und dem Kunden, auch bei Verträgen mit ausländischen Kunden, gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland.

admin_yanaAGB