Häufig gestellte Fragen

Häufig gestellte Fragen im Leistungsbereich Lektorat beziehen sich meist auf die Auftragsabwicklung, die Bearbeitungsdauer und den Preis für die Korrektur oder das Lektorat einer Abschlussarbeit. Die wichtigten Fragen beantworten wir hier.

Häufig gestellte Fragen im Korrektorat / Lektorat

Der Wunsch, sich vor Beauftragung eines Lektorats einen Eindruck von der Arbeitsweise zu verschaffen, ist verständlich. Anhand einiger Probeseiten ist dies jedoch nicht möglich. In der Regel sind nämlich die Schwerpunkte, auf die es beim Lektorat des jeweiligen Textes ankommt, anhand der Probeseiten nicht zu erkennen. Wir benötigen eine gewisse Textmenge (idealerweise die komplette Arbeit), um uns zunächst einen Überblick zu verschaffen: In dieser Zeit lesen wir uns ein, orientieren uns, erkennen die Schwerpunkte des Lektorats, planen das Vorgehen – und beginnen dann mit der Arbeit. Außerdem legen wir eine separate Dokumentation an und beschreiben und begründen darin die einzelnen Arbeitsschritte, damit Sie sie später nachvollziehen können: zum Beispiel, warum bei einem Text die sprachliche Präzisierung im Mittelpunkt steht (und welche Stilregeln zur Anwendung kommen) oder bei einem anderen die Kenntlichmachung inhaltlicher Redundanzen. Das Probelektorat kann daher nicht aussagekräftig für die Gesamtleistung des Lektorats sein; deshalb bieten wir ein solches nicht an.

Das Lektorat einer Bachelorarbeit dauert ein bis zwei Arbeitstage, sofern wir uns diese dafür freihalten konnten. Wir freuen uns, wenn Sie uns möglichst frühzeitig über den gewünschten Auftrag informieren. Dann reservieren wir uns gern die dafür erforderliche Zeit.
Eilaufträge sind nach Absprache möglich – rufen Sie uns an:
0541 202390-12!

Im Zuge unserer Arbeit für Agenturen und für Studierende haben wir uns auf eine zeitnahe Bearbeitung kürzerer Texte eingestellt. Texte mit bis zu 5 Seiten bearbeiten wir in der Regel umgehend, Texte mit bis zu 10 Seiten innerhalb von 24 Stunden. Manchmal kommt es vor, dass sich eine angekündigte Arbeit verschiebt – dann können wir auch längere Texte kurzfristig bearbeiten. Rufen Sie einfach an!

Für die Preisberechnung legen wir eine Standardseite mit 1.800 Zeichen (inklusive Leerzeichen) zugrunde. Dies entspricht in etwa einer 1,5-zeilig geschriebenen DIN-A4-Seite in Arial, 12 pt. Sie können sich die Zeichenzahl über Extras – Wörter zählen (Word 2002) oder Überprüfen – Dokumentprüfung – Wörter zählen (Word 2007) anzeigen lassen. Unter Berücksichtigung der Zeichenzahl hat Ihre Arbeit mit 80 Druckseiten und vielen Grafiken vielleicht 60 Standardseiten mit 1.800 Zeichen. Diese 60 Standardseiten dienen als Basis für die Berechnung des Gesamtpreises.

Gern können wir uns auf einen Festpreis einigen. Schicken Sie uns Ihre Doktorarbeit und nennen Sie uns die gewünschten Arbeitsschritte. Wir erstellen Ihnen umgehend ein Angebot über ein Lektorat zu einem Festpreis.

Auf Wunsch führen wir die Bearbeitung Ihres Textes im Korrekturmodus durch. So können Sie alle Änderungen erkennen und diese einzeln annehmen oder ablehnen. Erfahrungsgemäß wird das Schriftbild dadurch jedoch oft unruhig und die Fertigstellung recht zeitintensiv. Um den Aufwand für die Fertigstellung für Sie zu minimieren, gleichzeitig aber größtmögliche Transparenz über die durchgeführten Änderungen herzustellen, hat sich in unserer Arbeit folgendes Verfahren bewährt:

Korrekturen von Rechtschreibung, Zeichensetzung und Grammatik arbeiten wir direkt in die Datei ein, auf Wunsch auch kleinere stilistische Änderungen. Auch die Vereinheitlichung der Schreibweisen und die typografische Optimierung führen wir direkt in der Datei durch. Vorschläge für weiter reichende Umformulierungen vermerken wir in andersfarbiger Schrift im laufenden Text oder in einem Kommentar. So können Sie über diese Textänderungen selbst entscheiden.
An Stellen, die uns sprachlich oder inhaltlich unklar sind und die wir daher nicht eigenständig ändern können, fügen wir eine Anmerkung oder einen Kommentar ein, beschreiben kurz die Unstimmigkeit und machen – sofern möglich – einen konkreten Vorschlag für eine Umformulierung.

Nach der Bearbeitung erhalten Sie von uns drei Dateien: 1. die Datei, die für Ihre Weiterarbeit gedacht ist; 2. einen Versionsvergleich, in dem Sie alle durchgeführten Änderungen im Text erkennen können; 3. eine Dokumentation, in der wir die Änderungen summarisch beschreiben und begründen, damit Sie diese nachvollziehen können. Diese Datei enthält außerdem eine Wortliste mit den nun in Ihrem Text einheitlich geltenden Schreibweisen. Außerdem stehen hier Tipps, worauf Sie bei der Fertigstellung der Arbeit achten sollten – und alles, was uns eventuell noch aufgefallen sein sollte.

Am besten schicken Sie uns vorab Ihre Arbeit (am besten als Word-Datei) und die Formatierungsrichtlinien. So können wir den Aufwand und die Kosten für die Formatierung und das Lektorat schätzen. Per E-Mail erhalten Sie ein konkretes Angebot. Wenn Ihnen dieses zusagt, vereinbaren wir einen Termin für die Bearbeitung. Sobald wir Ihre Datei erhalten haben, bestätigen wir Ihnen dies per E-Mail. Zum vereinbarten Fertigstellungstermin erhalten Sie Ihre Arbeit lektoriert und formatiert zurück. Sie arbeiten dann die im Text enthaltenen Vorschläge für eine mögliche Umformulierung ein und schicken uns den Text anschließend zur Schlussformatierung wieder zurück. Innerhalb weniger Stunden erhalten Sie Ihre druckfertige Arbeit als Word-Datei und als PDF.

Nach Fertigstellung des Auftrags und Rückübermittlung des Textes erhalten Sie die Rechnung per E-Mail. Bei einem Auftragsvolumen über 1.000 € oder Aufträgen, deren Bearbeitung sich über mehrere Monate hinweg erstreckt, vereinbaren wir gegebenenfalls eine Abschlagszahlung.

Wir garantieren Ihnen, dass die Informationen aus Ihren Texten, Daten zu Personen oder Firmen, alle Angaben zu Ihrer Person sowie zur Art des Auftrags absolut vertraulich behandelt werden. Die Dateien gelangen nicht in Hände Dritter. Nähere Informationen dazu finden Sie in unseren AGB. Gern schicken wir Ihnen eine Vertraulichkeitserklärung.

Ihre Dissertation können Sie bedenkenlos lektorieren lassen. Die Selbstständigkeitserklärung wird dadurch nicht berührt. Denn Rechtschreibkorrekturen, kleinere stilistische Änderungen oder eine Vereinheitlichung von Schreibweisen verändern nicht den wissenschaftlichen Gehalt Ihrer Arbeit. Wenn uns Unstimmigkeiten hinsichtlich Aufbau und Argumentation auffallen sollten, beschreiben wir diese und machen Ihnen einen Vorschlag, wie Sie diese beseitigen können. Für die inhaltliche Erarbeitung eines Themas sind und bleiben allein Sie zuständig.

Immer häufiger erzählen uns übrigens unsere Kunden und Kundinnen, dass sie von ihren Betreuern auf die Möglichkeit hingewiesen wurden, ein externes Lektorat in Anspruch zu nehmen. Mittlerweile empfehlen auch einige Universitäten in ihren Richtlinien, die eigene Arbeit von einem Profi oder einer Agentur durchsehen zu lassen (so zum Beispiel die Ludwig-Maximilians-Universität München).

Bis Ende 2015 gehörte zu unserem Leistungsspektrum der Bereich Schreibservice / Transkriptionen. Schwerpunkt unseres Schreibservice war die Transkription von Vorträgen und Interviews, Tagungen und Fachgesprächen. Jahrelang haben wir regelmäßig für Hochschulen, Universitäten und Bundesinstitute gearbeitet.

Seit Januar 2016 übernimmt unsere Mitarbeiterin Tanja Randau (von November 2006 bis Dezember 2015 im Team) diesen Service in Eigenregie (Skribando). Aufgrund ihrer sprachlichen und akademischen Ausbildung und langen Erfahrung ist sie mit der wissenschaftlichen Terminologie bestens vertraut. Sie wird laufende Aufträge fortführen und unseren Kunden zu gleichen Konditionen und mit der gewohnten Qualität und Zuverlässigkeit zur Verfügung stehen.

Ab Januar 2016 veröffentlichen wir auf den Internetseiten von CONTEXTA regelmäßig in einem Lektoratsblog Empfehlungen aus dem Lektorat. Diese virtuelle Beratung unserer Kunden reicht von Hinweisen zum Vorgehen bei der Erarbeitung einer Bachelor- oder Master-Thesis über Anregungen zum (wissenschaftlichen) Schreiben bis zu Tipps zur Formatierung von Abschlussarbeiten und Dissertationen.

Über die Veröffentlichung neuer Beiträge informieren wir Sie ab Januar 2016 auch gern über unsere Facebook-Seite. Werden Sie unser Fan! Dann verpassen Sie keinen neuen Beitrag.