Blog

Seit Dezember 2015 veröffentlichen wir regelmäßig Neues aus unserer täglichen Arbeit als Service für unsere Kunden aus den Bereichen Wissenschaftslektorat und Wissenschaftscoaching, Karriereberatung und Karrierecoaching.

Sie finden in unserem Lektoratsblog / Lektoratsratgeber Hinweise, die Ihnen bei der Erstellung einer wissenschaftlichen Arbeit nützlich sein können, und der Karriereblog / Karriere-Ratgeber bietet Karriere- und Bewerbungstipps für Fach- und Führungskräfte in einer Bewerbungsphase oder bei der beruflichen Weiterentwicklung.

Wenn Sie automatisch über neue Einträge informiert werden wollen, folgen Sie uns auf Facebook (Lektorats- und Karriereblog) oder XING (Karriereblog).

Wir stellen uns vor:

Lektoratsblog

In unserem Lektoratsblog / Lektoratsratgeber finden Sie viele nützliche Tipps und Informationen rund um das Schreiben Ihrer wissenschaftlichen Abschlussarbeit.

Im Rahmen unserer Tätigkeit des Lektorats von Dissertationen und anderen wissenschaftlichen Abschlussarbeiten unterstützen wir Sie individuell und zielorientiert bei der Fertigstellung Ihrer Arbeit. Im Laufe der Jahre haben wir so einen tiefen Einblick in typische Fragestellungen gewonnen, die beim Schreiben einer wissenschaftlichen Arbeit immer wieder auftauchen und an uns herangetragen werden. Unser Erfahrungswissen möchten wir hier mit Ihnen teilen.

Meistgelesene Beträge aus dem Lektoratsblog

Richtiges Zitieren (1): Wo und wie viel muss ich zitieren? Gedankengut fremder Autoren, das Sie in Ihrer Arbeit verwenden, muss als solches kenntlich gemacht und belegt werden – das ist eine der wichtigsten Regeln wissenschaftlichen Arbeitens. Zitierratgeber machen aber nur selten Angaben dazu, welche Aussagen Sie ohne Beleg anführen dürfen und welche Sie belegen müssen. Gerade bei diesem Punkt kommen Studierende leicht ins Straucheln. Dieser Blog-Eintrag beschäftigt sich damit, was in puncto Zitieren und Belegen erlaubt ist und was nicht.
In Abhängigkeit des Preises: An dieser Stelle berichten wir über Tendenzen und Entwicklungen der Sprache, so wie sie uns in unserer täglichen Arbeit auffallen. Ein großes Themenfeld sind die Präpositionen. In letzter Zeit stolpere ich vermehrt über das Phänomen, dass in wissenschaftlichen Texten Präpositionen weggelassen oder mit einem anderen Kasus als üblich, gern mit dem Genitiv, verwendet werden. So lese ich manchmal die Wendung „Abhängigkeit des Preises“. Gemeint …

Karriereblog

Der Karriereblog / Karriere-Ratgeber mit Karriere- und Bewerbungstipps für Fach- und Führungskräfte dient der Unterstützung unserer Kunden in einer Bewerbungsphase oder bei der beruflichen Weiterentwicklung.

Es werden Fragen zur Bewerbungsstrategie, der Erstellung von Bewerbungsunterlagen und der Kommunikation im Bewerbungsprozess und bei der beruflichen Weiterentwicklung aufgenommen, die häufig Thema in der Beratung sind. Daher können die daraus resultierenden Karriere- und Bewerbungstipps für viele Menschen nützlich sein, die gerade nach einer neuen Stelle suchen oder sich im Unternehmen weiterentwickeln möchten.

Meistgelesene Beiträge aus dem Karriereblog

Was ist ein gutes Bewerbungsfoto? Ein gutes Bewerbungsfoto passt zur Position, zur Branche und zu Ihnen als Bewerber/-in. Das hört sich leicht an, führt aber in der Umsetzung wohl doch zu Verunsicherung. Daher folgt in diesem Blog-Eintrag eine Checkliste, die Sie nicht nur für das Foto, sondern auch für das Vorstellungsgespräch nutzen können. Das Wichtigste vorab: Die meiste Aufmerksamkeit der Betrachter sollte Ihr Gesichtsausdruck auf sich ziehen. Das heißt konkret, …

Erstellung einer Bewerbungsdatei für E-Mail-Bewerbungen: Dieser Beitrag konzentriert sich auf EDV-Fragen zur Erstellung einer Datei für eine E-Mail-Bewerbung. Die meisten Menschen nutzen diverse EDV-Anwendungen, doch dazu gehört nicht immer ein Textverarbeitungsprogramm. Auch die Umwandlung von Dokumenten in PDF-Dateien ist nicht allen vertraut. Hier wird erklärt, wie Sie eine Bewerbungsdatei erstellen, die Personalverantwortliche prima finden.
Ran an die Macht: wichtigste Verhaltensregel in der Hierarchie: Werden Ihre Beiträge in Meetings und Besprechungen nicht gehört oder werden sie später von einem Kollegen aufgegriffen, der damit Erfolg einheimst? Dann versuchen Sie einmal Folgendes: …